Europas Problem auf den Punkt gebracht

Als ich vor einiger Zeit in diesem Artikel schrieb, dass die Rolle der Regierung drastisch zurückgeschraubt und alles abgeschafft werden müsse, was mit Subventionen, Zuschüssen etc. zu tun hat, wurde rein gar nicht darauf reagiert.

Ein Kollege von mir bekam letzte Woche böse Reaktionen und großes Missverständnis wegen seines Standpunkts, der prinzipiell mit meinem übereinstimmt… er richtet sich jedoch auf nur eine Zielgruppe: den Kunstsektor.

Siehe da, Europas Problem auf den Punkt gebracht. Siehe da, darum wird diese Schuldenkrise in ein inflationäres Drama ausarten.

Jeder akzeptiert im Grunde, dass etwas passieren muss, aber sobald man die Belange einer bestimmten Gruppe angeht, ist der Zorn unglaublich groß.

Die Meinung über Kunstsubventionen ist häufig dahingehend, dass es sich dabei um reine Geldverschwendung handelt, zu der wir ungefragt unseren Beitrag leisten müssen. Und das, obwohl Menschen, die Kunstsubventionen wichtig finden, scheinbar nicht einmal akzeptieren wollen, dass ein Großteil ihrer Mitmenschen anderer Ansicht ist und diese Subventionen möglichst schnell abschaffen möchte.

Zugleich ist es sehr wahrscheinlich so, dass viele Menschen, die gegen Kunstsubventionen sind, ihrerseits wiederum auf die Barrikaden gehen würden, wenn etwas angerührt werden würde, was in ihrem Belang ist.

Politiker und die Bevölkerung sind schlichtweg nicht bereit, drastische Maßnahmen zu ergreifen/zu akzeptieren, die ganz einfach notwendig wären. Die einzige Lösung, die dann noch übrig bleibt, ist eine künstliche. Geld drucken. Viel Geld drucken. Siehe da, aus diesem Grund kaufe ich weiterhin Gold und Silber.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Meine dreijährige Nichte kann das auch!

Seit Ausbruch der Kreditkrise bekommen wir als Bürger immer größer werdende Summen/Zahlen über Defizite, Schulden, Rettungspakete, Staatsunterstützungen etc. um die Ohren.

In letzter Zeit überkommt mich dabei immer häufiger das Gefühl, dass der durchschnittliche Bürger die Größe dieser Zahlen geistig nicht mehr verarbeiten kann. Menschen denken: „Ja, ja…“. Durchaus nachvollziehbar, aber es ist meiner Meinung nach nicht sehr klug, seine Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen.

14.300.000.000.000 Dollar
Schauen wir uns das amerikanische Haushaltsdefizit an. Es beträgt jetzt 14,3 Milliarden Dollar. Oder 14.300.000.000.000 Dollar. Wie will jemand das je zurückzahlen? Man sollte meinen, dass in Washington die Alarmglocken läuten, dass Panik entsteht, dass alle Verlob ungen unmittelbar wieder gelöst werden, dass die Gürtel haufenweise enger geschnallt werden. Ganz im Gegenteil.

In diesem Artikel erzählte ich Ihnen vor einigen Wochen bereits, dass die amerikanischen Politiker es sogar nicht schafften, sich darauf zu einigen, eine 2 Milliarden Subventionen für superreiche Ölgesellschaften zu streichen. Sehr bezeichnend.

Wie lange würden Sie das aushalten?
Noch schlimmer. Obama hat für 2011 sogar einen Haushalt präsentiert
(siehe Bericht, Seite 3), in dem die Einnahmen auf 2.174 Milliarden Dollar geschätzt werden und die Ausgaben auf 3.819 Milliarden Dollar. Er gibt also auch dieses Jahr ganze 75% mehr aus, als er einnimmt. Können Sie sich vorstellen, was mit Ihnen passieren würde, wenn Sie ein Paar Jahre hintereinander 75% mehr Geld ausgeben würden, als Sie einnehmen?

Wenn Sie den Haushaltsplan für den Mehrjahreszeitraum betrachten, sehen Sie auch, dass es laut Obama in den nächsten Jahren „besser“ laufen wird. Niedrigere Haushaltsdefizite. Um dies umzusetzen, kürzen sie jedoch ganz bestimmt nicht in den Ausgaben. Sie gehen ganz einfach davon aus, dass die Einnahmen steigen werden. So kann meine dreijährige Nichte auch einen Haushaltsplan zusammenschustern!

Das kann nur daneben gehen
Wenn man sich das alles anschaut, kann es einfach nur schiefgehen. Die amerikanische Regierung leiht sich durch die Vergabe von Staatsanleihen Geld. Und sie muss jedes Mal mehr Geld leihen, um ihr verschwenderisches Verhalten zu finanzieren und demnach jedes Mal mehr Staatsanleihen vergeben. Aber wer bitte ist bald noch so verrückt und leiht ihnen Geld? Ich auf jeden Fall nicht!

Wir werden dasselbe erleben, wie mit Griechenland. Irgendwann geht die Bombe hoch, jeder flüchtet in Richtung des einzigen Ausgangs und der amerikanische Anleihenmarkt kollabiert. Es gibt Anzeichen dafür, dass dies bereits im Juli/August passieren kann, aber kein Mensch weiß das genau.

Eine Sache weiß ich allerdings ganz sicher
Sobald die Bombe hochgeht, werden wir mit unserer Anleihenstrategie einen Megagewinn realisieren. Wenn Sie auch zu dem Schluss kommen, dass diese Situation unvermeidbar ist, sorgen Sie dann dafür, dass Sie diese einzigartige Chance nicht verpassen.
Klicken Sie hier, um unseren Anleihenreport jetzt zu bestellen.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Politiker die den Spekulanten unter die Arme greifen

Vorige Woche habe ich Ihnen erzählt, warum die stetig steigenden Nahrungsmittelpreise in den kommenden Monaten zu einer enormen Unruhe und einem kräftigen Börsenrückgang führen könnten.
(
Lesen Sie den Artikel hier noch einmal nach).

Zeitgleich schaffte es der französische Präsident Sarkozy wieder, den „gewissenlosen Spekulanten“ die Schuld für diese steigenden Nahrungsmittpreise in die Schuhe zu schieben. Eine einfache Strategie, um vom eigenen Versagen abzulenken und die Aufmerksamkeit auf eine undefinierbare Gruppe von Menschen zu richten. Niemand weiß nämlich genau, wer diese Spekulanten sind.

Subventionen die die Nahrungsmittelpreise in die Höhe jagen
Verrückterweise sind es die Politiker, die unsere Steuergelder für Agrarsubventionen und Entwicklungshilfe verschwenden und damit dann dafür sorgen, dass ein großer Teil des fruchtbaren Ackerlandes in Afrika unbenutzt bleibt. Und es sind auch Politiker, die es weltweit unterstützen, Ackerland für die Gewinnung von Biodiesel zu benutzen. Jeder weiß es, niemand tut etwas dagegen.

Außerdem bin ich letzte Woche per Zufall auf zwei kleinere Beispiele gestoßen. In Italien bekommen Bauern enorme Subventionen, wenn Sie Teile ihres Ackerlandes mit Sonnenkollektoren bestücken. Die so erzeugte Energie verkaufen die Bauern anschließend an das Stromunternehmen. In den Niederlanden bekamen Bauern in den vergangenen Jahren sogar Subventionen, damit sie ihr Ackerland in Naturschutzgebiet umfunktionieren können. Alles Ackerland, das nicht länger einen Beitrag zur Nahrungsmittelproduktion leisten wird.

Wie viele andere Situationen wird es weltweit geben, in denen Politiker den rasanten Anstieg der Nahrungsmittelpreise unterstützen? Dieselben Politiker sind im Anschluss verblüfft und entrüstet, wenn „Spekulanten“ auf steigende Nahrungsmittelpreise reagieren. Wie abgedroschen kann ein Mensch sein?

Garantiert weitere Volksaufstände
Stark steigende Nahrungsmittelpreise führen unter Garantie zu Volksaufständen. Wir werden also auch in anderen Ländern ägyptische Aufstände erleben. Vor allem die arabischen Länder kommen hierfür in Frage. Das wird einen enormen Anstieg des Ölpreises und viel Unruhe an den Börsen zur Folge haben. Wir müssen also berücksichtigen, dass die Börsen dann einen kräftigen Rückgang zu verdauen bekommen.

Die ideale Strategie für eine unsichere Zukunft
Im 
diesem Artikel habe ich Ihnen bereits mitgeteilt, dass DienstagTrader-Trend unserer Meinung nach die ideale Strategie für die kommenden Monate ist. Bleibt der Trend positiv, dann reagieren wir weiterhin auf steigende Kurse. Erleben wir hingegen einen kräftigen Börsenrückgang, dann werden wir davon enorm profitieren. Sind Sie ein Anlegertyp, der sowohl bei steigender als auch bei sinkender Börse Gewinne verbuchen möchte?
Klicken Sie dann hier für ein Abonnement für diese einzigartige Strategie.

Sind Sie ein defensiv denkender Anleger?
DienstagTrader-Trend eignet sich am besten für offensiv denkende Anleger. Wenn Sie ein wenig defensiver sind, empfehle ich Ihnen DienstagTrader-Easy anzuwenden. Bleibt der Trend positiv, profitieren Sie von steigenden Kursen. Erleben wir hingegen einen heftigen Börsenfall, dann parken wir unser Geld rechtzeitig am Seitenstreifen und haben durch den Börsenrückgang keine Nachteile.
Klicken Sie hier für ein Abonnement auf DienstagTrader-Easy.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Konkurs von ‚Pure Energy‘

(Gastautor: Tom Lassing)
Wovor ich schon so lange Angst hatte und worüber ich berichtet habe ist Wirklichkeit geworden. Pure Energy, das unter anderem mit Hilfe nicht vorhandener Subventionen Sonnenenergie in Spanien produzieren sollten, wurde am 14. Juli vom Rotterdamer Tribunal für zahlungsunfähig erklärt. Dieses Unternehmen und seine Angebote machten aus verschiedenen Gründen stutzig. Der ausschlaggebendste war der, dass die Initiative aus vergleichbaren Initiativen emporkam, die ebenfalls Konkurs gingen.

Alle warben für Pure Energy
Es fiel auf, dass Pure Energy ein enormes Werbeanzeigenbudget besaß, sie waren international tätig, aber besonders in den Niederlanden fragten Sie in nahezu alle Finanzmagazine nach Anzeigenraum und bekamen diesen auch.
Über Letzteres habe ich bereits berichtet, denn ich fand es skandalös, dass man sich als Finanzredaktion bewusst für betrügerische Angebote gebrauchen lässt. Als Leser darf man ja wohl erwarten, dass die Redaktion die Glaubwürdigkeit eines Anbieters überprüft hat. Scheinbar nicht, denn wir (und auch Boersenscanner.de, Red.) waren eine der wenigen Gruppen, die einen saftigen Bissen links liegen ließen und eine Anzeige verweigerten. ALLE anderen großen und bekannten finanziellen Medien und Websites publizierten die Anzeigen sehr wohl. Für sie geht es um Einkünfte.

Doppelte Pleite
Nach jetzigem Stand haben die anderen Medien doppeltes Pech. Nicht nur, dass sie durch diese Aktion ihren guten Namen bei ihren Lesern verspielt haben, es stehen außerdem noch viele unbezahlte Anzeigenrechnungen aus. Man versprach demnach goldenen Anzeigenregen, tatsächlich jedoch müssen viele Medien zumindest einen Teil der Einkünfte abschreiben. In einem Jahr, in dem es auf dem Anzeigenmarkt ohnehin schon schlecht aussieht, ist diese Situation für viele Herausgeber von Finanzmedien ein hartes Los.

Hinzugefügt von BoersenScanner:
Bei oben geschildertem handelt es sich um etwas, auf das Sie als Anleger immer vorbereitet sein müssen. Es gibt keinen einzigen Grund auf solche Dinge einzugehen. Das erste, was Sie immer tun können, ist ganz einfach kontrollieren, ob das Unternehmen von dem die Rede ist, Gewinne einfährt. Wenn Sie das machen, dann kommen Sie in 99,999% der Fälle zu dem Schluss, dass Sie solche Anzeigen besser links liegen lassen sollten. Bei werden Sie aus genau diesen Gründen niemals solche Anzeigen antreffen, obwohl uns sehr viel Geld dafür geboten wird.

Sie können hier Ihren gratis Bericht mit den fünf goldenen Tipps für Gegenwart und Zukunft anfordern. Bei jeder Aktie, die Ihnen über den Weg läuft müssen Sie nur diese Tipps zur Hand nehmen und schon wissen Sie bescheid …

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen