Jetzt kippt das Ganze aber wirklich!

Nach Netflix und Tesla sind seit Donnerstag auch Facebook und Twitter die dritten und vierten bekannten Namen, deren Reputation unter Anlegern enorm gelitten hat.

Und komischerweise ging das bei Facebook äußerst schnell. Nach der Veröffentlichung der aktuellen Quartalszahlen haben Anleger realisiert, dass die Spitzenzeiten des Gewinnwachstums vorüber sind.

Daraufhin sank die Aktie letzten Donnerstag um ganze 19%.

Verkaufende Insider jetzt im Fokus der Medien
Zuckerberg sah das alles kommen, denn er verkaufte schon in diesem Monat Facebook Aktien im Wert von Hunderten Millionen Dollar.

Gut ist aber, dass die Finanzmedien sich jetzt damit beschäftigen. Bloomberg schrieb in einem Artikel, dass Mitglieder der Facebook Geschäftsführung seit dem Cambridge Analytica Skandal Aktien im Wert von 4 Milliarden Dollar verkauft haben.

Das macht die sehr vielen Tech-Anleger nicht glücklich
Die große Menge gutgläubiger Tech-Aktionäre sieht jetzt plötzlich derartige Tabellen in den Medien. Das macht sie nicht glücklich.

Das gleiche Muster erleben wir bei so gut wie allen überbewerteten, stark gehypten Tech-Aktien. Insider verkaufen ihre Aktien jetzt haufenweise.

Das wir was geben…
Wir sollten aber realisieren, was ich in folgendem Tweet geschrieben habe. Das ist viel entscheidender.

Facebook wurde von Anlegern gnadenlos bestraft, obwohl es ein finanziell gesundes Unternehmen ist, das (jetzt noch?) einen Milliarden Gewinn macht.

Stellen Sie sich einmal vor, was passieren wird, wenn Anleger von einer Tech-Aktie eines Unternehmens negativ überrascht werden, das noch nie Gewinn verbucht hat und auch nie Gewinn machen wird.

Die höchsten Kursgewinne
Mit diesen Aktien sind für uns die höchsten Kursgewinne zu erzielen. Denn gerade diese Aktien sind Kandidaten für Kursrückgänge um 100%.

Für unseren HypeAktien Report haben wir eine Liste mit insgesamt 43 Aktien zusammengestellt. Ein großer Teil dieser Aktien ist Kandidat für einen Kurseinbruch um 100%.

Die Geschäftsführungen dieser ganzen gehypten Tech-Unternehmen wissen, was ihnen bevorsteht. Darum verkaufen sie ihre Aktien scharenweise.

Das Ganze kippt jetzt wirklich gerade. Die Blase platzt.

Wir werden davon profitieren. Sie auch?
Bestellen Sie hier den einzigartigen HypeAktien Report.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Ignorieren Sie diese Signale auf eigenes Risiko!

Diese Woche erleben wir ganz deutlich, dass die ersten Risse im instabilen Fundament des Aktienmarktes entstehen.

Die erste besorgniserregende Entwicklung zeigt sich in Junk-Anleihen. Die Kursgraphik unten zeigt, dass deren Kurse zu sinken beginnen.

Das bedeutet, dass die Zinsen auf Junk-Anleihen steigen, wodurch finanziell schwächeren Unternehmen Kredite nur teurer und/oder schwieriger zugeteilt werden.

Fatale Konsequenzen
Insbesondere im Tech-Sektor gibt es einige Unternehmen (allen voran Tesla), denen es finanziell nicht unbedingt rosig geht.

Die überteuerten Tech-Aktien, die wir für unseren HypeAktien Report selektiert haben, erleiden oftmals Verlust und sind größtenteils von Krediten abhängig.

Steigende Zinskosten und/oder schwieriger an Geld zu kommen, hat für viele dieser Unternehmen langfristig fatale Folgen.

Die zweite besorgniserregende Entwicklung für die Börse ist der Börsenanstieg dieses Jahres, der insbesondere von den großen Tech-Aktien, den sog. FANG-Aktien, getragen wurde.

Öffentliche Meinung immer negativer
Gerade diese großen Tech-Unternehmen (allen voran Facebook) stehen immer mehr unter dem Druck der Öffentlichkeit. Immer häufiger wird der negative Einfluss der Sozialen Medien auf die Gesellschaft thematisiert.

Die Abneigung wächst von Tag zu Tag. Arbeitnehmer dieser Unternehmen verheimlichen teilweise sogar, wo sie arbeiten. Das wird Einfluss auf die Resultate dieser Tech-Unternehmen und auf das Sentiment von Anlegern haben.

Mitglieder der Geschäftsführung cashen
Mitglieder der Geschäftsführung erkennen die dunklen Wolken bereits. Anfang des Monats habe ich Ihnen schon mitgeteilt, dass die Mitglieder der Facebook-Geschäftsführung gerade systematisch und für große Summen ihre Aktien verkaufen.

Zudem wurde diesen Monat bekannt, dass Amazon CEO Jeff Bezos AMZN Aktien im Wert von gut 1 Milliarde Dollar verkauft hat.

Soros schmeißt Tech-Aktien in den Verkauf
Wir erleben zudem, dass auch große, bekannte Anleger jetzt handeln. George Soros gilt allgemein als der beste Anleger der weltweit, wenn es ums richtige Timing geht.

Gestern hat Soros Twitter-, Facebook-, Apple- und Snapchat-Aktien verkauft.

Die Zeichen häufen sich nun
Wir erleben gerade, dass sich die Zeichen jetzt rasant anhäufen. Die Börse könnte jetzt jeden Moment zu einem (starken) Rückgang ansetzen.

Wie oben bereits erwähnt, werden überteuerte Aktien von oftmals verlustverbuchenden Tech-Unternehmen am kräftigsten sinken.

Jetzt ist es an der Zeit zu handeln. Überteuerte Tech-Aktien befinden sich am Rande von Kursrückgängen von 90 bis 100%.

Ignorieren Sie die obigen Signale auf eigenes Risiko!
Oder reagieren Sie clever und profitieren Sie von Kursrückgängen von 90 bis 100%.
Bestellen Sie den HypeAktien Report.

 

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen