Die Aktien, die die Börse über Wasser hielten

2015 ist also schon wieder vorbei. Ein Jahr, in dem sehr viel passiert ist. Die Börse hat sich aber letztendlich kaum bewegt.

Ein neutrales Börsenjahr, könnte man sagen. Wenn man aber unter die Oberfläche schaut, wird deutlich, dass es überhaupt kein gutes Börsenjahr war.

FANG-Aktien
Der Börsenindex wurde vor allem von vier Aktien über Wasser gehalten, von denen Anleger begeistert waren: Facebook (+36%), Amazon (+122%), Netflix (+139%) und Google (+49%).

Diese Entwicklung hat sich in letzter Zeit so hervorgehoben, dass für diese Aktien sogar eine eigene Abkürzung erfunden wurde. Sie heißen jetzt FANG-Aktien.

Ohne diese Aktien wären die Börsenindexe letztes Jahr gesunken.

Teuer wurde noch teurer
Erstaunlicherweise waren diese Aktien vor einem Jahr schon enorm teuer, und jetzt sind sie noch viel teurer geworden. Sie notieren jetzt durchschnittlich das 257-Fache des für 2015 erwarteten Jahresgewinns. Und das 158-Fache des für 2016 erwarteten Gewinns.

Springen Sie also bitte nicht auf diesen Zug auf!

Wenngleich wir diese Aktien (glücklicherweise) nicht für unseren HypeAktien Report selektiert haben, sind insbesondere Amazon und Netflix unserer Ansicht nach gute Kandidaten für starke Kursrückgänge 2016.

(Wir werden diese beiden Aktien weiterhin mit Argusaugen beobachten. Sobald das Sentiment sich wendet, werden wir sie ggfs. doch noch selektieren.)

Günstige, vielversprechende Aktien werden ignoriert
Anleger stürzten sich 2015 also auf die großen Internetaktien, ohne den Preis oder andere Fundamentaldaten zu berücksichtigen. Sie liefen der Masse blind hinterher.

Dadurch ließen sie kleinere, viel günstigere und sehr vielversprechende Aktien häufig linksliegen. Die Kurse dieser Aktien sanken daraufhin weiter und wurden nur noch günstiger.

Und somit können Sie (wenn Sie gut suchen), sehr leicht einige prächtige Aktien zu einem absoluten Spottpreis mitnehmen.

Und das kommt uns gelegen, denn für unseren nagelneuen TopAktien Report haben wir genau solche Perlen für Sie entdeckt!

Mehr dazu hier.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Vorteile – Nachteile

Anlässlich dieses Artikels erreichten uns viele Leserfragen. Im Artikel habe ich erläutert, dass Sie sich mit GoodNewsAnlagen automatisch von Goldaktien fernhalten, solange der Goldpreis noch derart tief bleibt.

Nachvollziehbar, denn es ist gerade sehr frustrierend, wenn man Goldaktien für langfristige Ziele besitzt.

Anlangen über die nicht nachgedacht werden muss
Wenn Sie eine Strategie wie GoodNewsAnlagen anwenden, haben Sie den Vorteil, dass Sie ausschließlich in Aktien von Unternehmen investieren, denen es derzeit sehr gut geht. Aus Unternehmenssektoren, in denen es sehr gut läuft.

Währenddessen ist es nicht notwendig zu beurteilen, wie die Langzeitperspektive dieses Unternehmenszweigs aussieht. Denn Sie halten eine Aktie höchstens drei Monate. Sie investieren kurzfristig.

Großartige Langzeitperspektive
Was Goldaktien angeht, so hatten wir festgestellt, dass die Langzeitperspektive großartig aussieht. Niemand konnte ahnen, dass die 2011 begonnene Korrektur so lange andauern würde.

Für unseren TopAktien Service haben wir in den vergangenen Jahren Goldaktien selektiert, die damals absolut günstig waren. Der Goldpreis lag damals irgendwo zwischen 1.300 und 1.400 Dollar, bzw. ungefähr 30% unter der 2011 erzielten Spitze. Ein Preis, der angesichts der enormen Geldmenge, die Zentralbanken weltweit drucken, absurd gering ist.

Teuer geht noch viel teurer – Günstig noch viel günstiger
Aber an der Börse ist es nun einmal leider so, dass etwas, das jetzt schon enorm teuer ist (siehe Amazon Aktie) noch viel teurer werden kann. Und dass etwas, das schon jetzt supergünstig ist (siehe Gold und Silber) noch viel günstiger werden kann.

Und Letzteres haben wir genauso bei Goldaktien erlebt.

Der komplette Trip nach oben
Wenn Sie langfristig in Goldaktien investieren, brauchen Sie sehr viel Geduld. Wenn es dann allerdings bald hinauf geht, machen Sie aber auch den kompletten Trip bis ganz oben mit.

Als TopAktien Abonnent machen Sie bald also den kompletten Trip bis ganz nach oben und ohne Unterbrechung mit. Sie profitieren also maximal vom enormen Anstieg von Gold und Silber.

Als GoodNewsAnlagen Abonnent werden Sie hingegen den ersten steilen Teil des Anstiegs garantiert verpassen. Und dann nehmen Sie nur Teile des weiteren Anstiegs mit.

Jede Anlageart birgt Vorteile und Nachteile
Jeder Anleger sucht für sich die Art des Anlegens, die am besten zum ihm oder ihr passt.

Ich persönlich investiere einen Teil meines Geldes langfristig in die TopAktien Strategie und einen anderen Teil in GoodNewsAnlagen.

 

Und weil es ohnehin gerade über Gold und Goldaktien geht, verrate ich Ihnen hier gleich einmal meine Prognose für den Goldpreis im Jahr 2016.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Geld drucken führt zu Kurssteigerungen. Oder doch nicht?

Vergangene Woche bekam ich einige Mails von Lesern, die mich gefragt haben, ob ich denn wirklich so sicher sei, dass die Kurse steigen würden. An der Börse hat sich nun seit einem Monat nichts getan, während sowohl Draghi als auch Bernanke angekündigt haben, unbegrenzt Geld zu drucken.

Auf kurze Sicht bin ich absolut nicht sicher. Niemals. Die kurzfristige Perspektive ist fast immer komplett unberechenbar. Ich erwarte aber schon, dass die Börse in den kommenden Jahren unterm Strich steigen wird. Inflation und garantierter Verlust auf Sparvermögen und Anleihen sorgen dafür, dass Anleger in Richtung Aktien gezwungen werden.

Investieren Sie nur in günstige, beinharte Topaktien 
Aber zuerst gilt es meiner Meinung nach dabei, einzig und allein in günstige Aktien von finanziell starken, gut dastehenden Unternehmen zu investieren. Unternehmen, die so wenig wie möglich unter der Krise leiden oder sogar davon profitieren. Mit dem TopAktienReport suchen wir jeden Monat für Sie nach solchen beinharten Topaktien.

Achterbahn 
Zweitens habe ich vor einigen Wochen noch in diesem Artikel geschrieben, dass ich für die kommenden Jahre eine Börse erwarte, die man mit einer Achterbahn vergleichen kann. Enorme Steigerungen, aber auch rasante Talfahrten. Und vor allem während der Talfahrten lauert die Gefahr, dass Sie frustriert werden und infolgedessen falsche Entscheidungen treffen. Sorgen Sie also dafür, dass Sie kein Opfer von enormen Börsen-Talfahrten werden!

Weniger Emotionen, mehr Ruhe
Deshalb ist es vor allem in den kommenden Jahren wichtig, dass Sie einer Strategie folgen, bei der Sie direkt eingreifen, sobald sich der Börsentrend von steigend auf sinkend wendet. Dass Sie also Sicherheit einbauen, sobald eine ordentliche Talfahrt einsetzt. Das ergibt weniger Emotion, mehr Ruhe und verhindert, dass Sie im falschen Moment die falschen Dinge tun.

Genau das erreichen Sie, indem Sie DienstagTrader-Easy befolgen. Und Sie brauchen nicht einmal nachzudenken! Nur einmal pro Woche den Signalen folgen. That’s it. Melden Sie sich schnell hier für DienstagTrader-Easy an.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Ist das die ALLERLETZTE Chance?

Ich habe Ihnen in diesem Artikel vor drei Wochen bereits mitgeteilt, dass es verschiedene Anzeichen gab. Gold und Silber haben seither einen wirklich sehr überzeugenden Anstieg hingelegt. Beide Edelmetalle notierten letzten Donnerstag den Höchstkurs der vergangenen drei Monate.

Technisch betrachtet ist das ein Zeichen dafür, dass Gold und Silber aus einem stabilen Boden heraus einen ernstzunehmenden Anstieg in Gang gesetzt haben. Die Tatsache, dass die Handelsvolumen dabei stark angestiegen sind, verschafft diesem Indikator noch mehr Gewicht. Wenn Sie also auf den richtigen Moment gewartet haben, um (einen Teil) Ihres Ersparten in Gold und Silber umzusetzen, dann scheint dieser Moment mir nun angebrochen zu sein.

Sobald sich die große Öffentlichkeit darauf stürzt…
Es könnte auf jeden Fall sehr gut die letzte Chance sein, Gold und Silber zu solch enorm niedrigen Preisen ankaufen zu können. Denn sobald sich die große Öffentlichkeit darauf stürzt, geht es sehr schnell aufwärts! Klicken Sie hier für die Anbieter, die unserer bescheidenen Meinung nach die Besten sind.

Gold und Silber sind meiner Ansicht nach keine Anlagen. Es ist Geld. Das einzige Geld, das sich seit tausenden Jahren als wertstabil erwiesen hat. Mit dem von Politikern und Zentralbankern eingeführten Papiergeldsystem wird es früher oder später auf jeden Fall schief gehen. Auf jeden Fall.

Noch 70% bis zum Jahreshöchstkurs
Wenn Sie anlegen möchten, entscheiden Sie sich für Gold- und Silberaktien. Schauen Sie sich unseren aktuellsten TopAktien Report an, in dem wir eine äußerst günstige Gold- und Silberaktie nennen. Die Kurse dieser Aktien steigen jetzt schneller als der Gold- und Silberpreis.

Gleichzeitig ist es jedoch so, dass diese Aktien noch ungefähr 70% steigen müssen, um ihren Jahreshöchstkurs zu erreichen. Und das, obwohl ich davon überzeugt bin, dass die Kurse noch weit über den aktuellen Jahreshöchstkurs steigen werden.

Denn ein stark steigender Gold- und Silberpreis lässt die Gewinne dieser Unternehmen explodieren (klicken Sie hier für eine Erläuterung dazu) und damit natürlich auch die Aktienkurse.

Ist das jetzt wirklich die ALLERLETZTE Chance?
Sicher wissen tun wir das natürlich nicht. Aber es wird immer wahrscheinlicher, dass dies Ihre allerletzte Chance für den Kauf von günstigen Gold- uns Silberaktien ist. Ergreifen Sie diese Chance! Schließen Sie hier ein TopAktien Abonnement ab.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Was tun bei Hyperinflation?

Ich kann Sie unmöglich auf einem deprimierenden Artikel (siehe hier) sitzen lassen, ohne Ihnen mitzuteilen, was Sie tun können, um zu verhindern, dem zum Opfer zu fallen. Obwohl wir Ihnen das auch in unseren Report „Sei vorbereitet und habe einen Plan!“ ausführlich berichten, werde ich im Folgenden noch kurz darauf eingehen.

Vermeiden Sie Sparkonten und (Staats)Anleihen
Erstens ist es so, dass Anlagen, die traditionell als sicher betrachtet werden, gerade jetzt am wenigsten sicher sind. Sparkonten und Staatsanleihen helfen Ihnen sehr schnell dabei, Ihre Kaufkraft zu verlieren. Ich setze mein Erspartes daher Schritt für Schritt in Gold und Silber um.

Günstige Aktien finanziell starker, gut laufender Unternehmen sind (trotz Kursschwankungen) auch sicherer, weil Sie Miteigentümer eines Unternehmens werden. Und selbst in den dramatischsten Phasen gibt es verschiedene Unternehmenszweige, die gut laufen. In diesem Artikel habe ich Ihnen bereits mitgeteilt, von welchen globalen Trends wir in den kommenden Jahren mit TopAktien profitieren werden.

Eine stark auf- und abwärts bewegende Börse
Aber obwohl Sparkonten und Anleihen z.B. die denkbar schlechtesten Anlagen sind, werden die Börsenkurse durch das viele Gelddrucken auf- und abwärts bewegen. Starke Börsenanstiege, aber auch starke Rückgänge. Das macht das Leben eines durchschnittlichen Anlegers nicht unbedingt leichter.

Darum ist es meiner Meinung nach äußerst wichtig, (mit einem Teil seines Geldes) eine Strategie anzuwenden, mit der man auch bei sinkenden Kursen Gewinn macht.

Wahrscheinlichkeit eines starken Rückganges wächst von Tag zu Tag
Wir haben in den vergangenen drei Jahren keinen starken Börsenrückgang mehr erlebt. Und gerade darum nimmt die Wahrscheinlichkeit eines vorübergehenden Rückganges nur noch weiter zu.

Und gerade darum bleibt DienstagTrader-Trend meine Lieblingsstrategie für die kommenden Jahre. Denn damit werden wir von einem vorübergehenden Börsenrückgang und der anschließenden Erholung stark profitieren. Klicken Sie hier, um von dieser einzigartigen Strategie zu profitieren.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Stop-Loss ist nicht immer ratsam

Uns erreichen regelmäßig Leserfragen darüber, ob man mit Stop-Loss arbeiten sollte oder nicht. Ein Stop-Loss ist eine Handelsoption für Verkauforder im Wertpapierhandel und bezeichnet eine Kursuntergrenze. Sobald der angegebene Kurs unterschritten wird, wird ein Verkaufsauftrag zum nächsten handelbaren Kurs ausgeführt. Die Order wird dann in der Regel auch zu einem unter dem Stop-Kurs liegenden Kurs ausgeführt. Viele Menschen machen den Fehler zu denken, dass es immer klug sei, einen Stop-Loss bei einer Aktie einzubauen. Da ist rein gar nichts dran. Entscheidend ist die Art und Weise auf die man Aktien auswählt.

Ausschließlich für ruhig bewegende Aktien
Wenn Sie Aktien selektieren, die historisch betrachtet oft Kursschwankungen von ca. 20-25% zeigen, ist ein Stop-Loss nicht sehr geeignet.
Ruhig bewegende Aktien sind oft Aktien von großen Unternehmen, in denen nicht viel passiert. Und wenn so eine gleichmäßig bewegende Aktie plötzlich um 20% sinkt, wissen sie, dass etwas Unheimliches vostattengeht. In diesem Fall ist die Verwendung eines Stop-Loss eine gute Taktik.

Für TopAktien ist das nicht clever
Wie selektieren bei TopAktien nur stark unterbewertete Aktien von Unternehmen, die sehr gut laufen und eine finanziell sehr starke Position besitzen. Uns interessiert dabei überhaupt nicht, ob sich der Kurs der Aktie langsam oder eben sehr stark bewegt. Wir kaufen die Aktie einfach und halten sie so lange, bis der wirkliche Wert des Unternehmens sich im Aktienkurs widerspiegelt. Es interessiert uns nicht, wie der Kurs sich kurzfristig bewegt! Es ist darum auch nicht clever bei TopAktien ein Stop-Loss zu hantieren, denn die Wahrscheinlichkeit, dass der Stop-Loss erreicht wird und die Aktie wieder fröhlich zu steigen beginnt, ist viel zu groß.

Auch für DienstagTrader ziemlich unklug 
Für DienstagTrader haben wir sehr ausführlich untersucht, ob die Verwendung eines Stop-Loss einen positiven Effekt auf den Gewinn haben könnte. Wir kamen zu dem Schluss, dass ein Stop-Loss genau den entgegengesetzten Effekt hat. Die Verwendung eines Stop-Loss würde zu viel zu häufigen unnötigen Stopps führen, und der Gewinn würde darunter stark leiden. Als DienstagTrader kann man dann besser ab und zu einmal den unvermeidlichen Misserfolg hinnehmen. Das kommt dem letztendlichen Gewinn zu Gute und da geht es schließlich drum.

Noch zwei große Nachteile 
Erstens wird der Kurs einer Aktie vom Market Maker vor allem bei kleineren Aktien oftmals bewusst unter ein bestimmtes Niveau gedrückt und darauf spekuliert, dass ein Paar Stop-Loss Order in Gang gesetzt werden.

Zweitens wird beim erreichen des Stop-Loss ein Verkauforder getätigt und der Verkaufskurs liegt dabei häufig unter dem Stop-Loss Kurs. Vor allem bei kleineren Aktien kann dies zu einem großen extra Nachteil führen.

Schlussfolgerung
Bevor Sie erwägen ein Stop-Loss zu verwenden, ist es empfehlenswert, zuerst zu kontrollieren, ob Ihre Investitionsstrategie sich dazu eignet und ob die Aktien in Ihrem Portefeuille auch ein ausreichendes Handelsvolumen besitzen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Sie haben die Wahl…

Letzte Woche erreichten mich einige Mails von Lesern, die der Meinung sind, dass ich Leuten Angst einjagen würde. Ein Leser schrieb sogar, dass ich das täte, um mehr Abonnenten anzuziehen.

Zuallererst möchte ich hier betonen, dass wir Sie selbstverständlich sehr gerne als Abonnenten unserer Services begrüßen würden. Wir sind ganz einfach ein Unternehmen. Auch wir müssen am Ende des Monats die Kosten decken und zudem möchten wir auch gerne ein wenig Gewinn machen. Ganz einfach so, wie es bei jedem Unternehmen ist.

Wir könnten sehr gut verdienen, wenn wir unseren Newsletter mit allen möglichen Fremdanzeigen vollstopfen würden. Das lehnen wir allerdings bewusst ab, denn wir möchten absolut unabhängig sein. Und darum müssen wir von Anlegern leben, die ein Abonnement auf unsere Services (bzw. einen davon) abschließen. So einfach ist das.

Lieber ein positives Sentiment
Also, ich kann Ihnen versichern, dass wir am liebsten ein positives Sentiment hätten. Während eines solchen ist es nämlich viel leichter, Abonnements zu verkaufen. Wenn ich also die Realität verdrehen wollte, um so möglichst viel Umsatz einzufahren, könnte ich Ihnen viel besser jede Woche eine enorm positive Geschichte auftischen. Ich vermute jedoch, dass Sie darauf nicht warten.

Außerdem stehe ich der Wirtschaft sehr pessimistisch gegenüber, aber das bedeutet nicht, dass ich auch pessimistisch über die Börse denke. Ich habe Ihnen seit Anfang des Jahres konsequent mitgeteilt, dass ich in Bezug auf das gesamte Jahr 2012 positiv über die Börse denke.

Auch während Krise ausreichend Chancen
Und in diesem Artikel habe ich Ihnen vergangenen Donnerstag noch von drei globalen Trends berichtet, mit denen wir in den kommenden Jahren viel Geld verdienen können. Sie können auf diese drei Trends in jeglicher Art und Weise setzen. Mit unserem TopAktien Service bieten wir Ihnen lediglich die Möglichkeit, dies mit Anlagen in sehr günstige Aktien sehr guter Unternehmen zu tun, die von diesen Trends enorm profitieren werden.

Wenn wir Sie z.B. auf die Idee bringen, in den kommenden Jahren von steigenden Agrarpreisen profitieren zu wollen, Sie dies jedoch auf Ihre eigene Art und Weise und möchten, dann hoffen wir von Herzen, dass Sie damit erfolgreich sein werden. Sollten Sie jedoch keine Lust oder keine Zeit haben, die dafür notwendigen Hausaufgaben selbst zu erledigen und Sie fänden es besser, solche Aktien jeden Monat auf dem Präsentierteller angereicht zu bekommen, dann ist ein TopAktien Abonnement für Sie eine sehr gute Idee.

Sie haben die Wahl…
Ich betrachte die Wirtschaft also pessimistisch. Sehr pessimistisch sogar. Und ich finde das schrecklich, weil ich weiß, wie viele normale, unwissende Bürger von den (Zentral)Banken bestohlen werden. Gleichzeitig jedoch denke ich sehr positiv über die Chancen, die die aktuelle Situation aufmerksamen Anlegern bietet. Sie haben die Wahl, ob Sie ein unwissender Bürger sein möchten, oder ein aufmerksamer Bürger…

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wann werden Gold und Silber mal wieder stark ansteigen?

Bei Gold und Silber gibt es zwei unterschiedliche Gruppen Anleger. Zu der ersten Gruppe gehört jemand, den es überhaupt nicht interessiert, dass der Preis von Gold und Silber in den vergangenen Monaten gesunken ist. Er versteht, dass sich die Bedingungen, für den Besitz von Gold und Silber immer weiter manifestieren. Und er ist eher froh über die Preissenkung, denn das gibt ihm die Möglichkeit, günstig hinzuzukaufen.

Zu der zweiten Gruppe gehört jemand, der vom Verstand her zwar versteht, dass Gold und Silber mitten in einem Bullmarkt stark fallen können, kauft es aber heimlich doch in der Hoffnung auf schnellen Kursgewinn. Und obwohl er sich über das Warum für Gold und Silber gut informiert hat, hat er es eigentlich gekauft ohne wirklich davon überzeugt zu sein. Während einer starken Korrekturphase wird diese zweite Gruppe Anleger unsicher und entschließt sich letzten Endes, zu verkaufen.

Genau zu dem Zeitpunkt, als Gold Anfang September 2011 auf seinem höchsten Kurs notierte, sagte ich Ihnen in diesem Artikel, dass Sie sich nicht über eine starke Korrektur mitten in einem Bullmarkt wundern sollten. Dass Sie darauf sogar mental vorbereitet sein müssen. Ich zeigte Ihnen auch ein Beispiel aus dem vorigen Gold- und Silber-Bullmarkt. Wenn Sie Gold und Silber besitzen, dann hoffe ich, dass Sie den Artikel sehr gut gelesen haben. Und dass Sie sich die Botschaft „hinter die Ohren geschrieben haben“.

Wann werden Gold und Silber wieder kräftig im Kurs steigen?
Die Antwort darauf ist simpel. Die Börse ist ein wildes Tier. Und das wilde Tier ist erst dann zufrieden, wenn alle Anleger aus der zweiten Gruppe aus Angst, Frustration, Bosheit und Ungeduld verkauft haben. Sobald nur noch die Anleger übrigbleiben, die dem wilden Tier ohne Angst direkt in die Augen blicken können, weiß das Tier, dass es Zeit wird, sich wieder in seine Höhle zurückzuziehen.

Andersherum ist die Zeit erst dann reif für einen erneuten starken Anstieg, wenn nur noch die Anleger übrigbleiben, die es überhaupt nicht interessiert, dass der Preis sinkt. Wann das sein wird, wissen wir natürlich nicht. Vielleicht hat der Anstieg gestern schon eingesetzt, vielleicht brauchen wir aber noch etwas Geduld.

Deshalb haben wir auch mehrere Male geschrieben, dass man Gold und Silber vor allem in Phasen hinzukaufen soll. Kaufen Sie jeden Monat oder jedes Quartal eine Portion Gold und Silber. So regulieren Sie den Kaufpreis für sich. Sie können physisches Gold und Silber kaufen, oder Sie entscheiden sich für ein Goldkonto. Ich persönlich nehme für die größeren Beträge lieber Letzteres. Klicken Sie hier, um auch ein Goldkonto zu eröffnen.

Gold- und Silberaktien werden demnächst noch stärker steigen
Daneben gilt, dass Gold- und Silberaktien momentan noch weniger beliebt sind als Gold und Silber. Das ist eine ideale Chance für den langfristigen Anleger, denn die Aktien sind jetzt sehr günstig. Bald werden Gold und Silber stark ansteigen und diese Art von Aktien werden noch schneller steigen. In unserem aktuellsten „TopAktien Report“ finden Sie unter anderem eine Gold- und eine Silberaktie mit einem mega Kurspotenzial. Klicken Sie hier für ein TopAktien Abonnement.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Im Sommer werden sie erneut Geld drucken

Das Börsensentiment wurde insbesondere infolge der Probleme in Spanien und infolge der Tatsache, dass die Fed scheinbar kurzzeitig kein Geld drucken will gedämpft. Spanien ist ein unlösbares Problem weil Immobilienpreise noch weiter sinken müssen und weil es spanischen Banken enorm schlecht geht. Spanische Banken haben während der enormen spanischen Immobilienblase uneingeschränkt Kredite vergeben. Einen Großteil dieser Gelder werden sie nie wieder sehen.

Die einzige „Lösung“, einen Einsturz des Finanzsystems zu verhindern, wird letztendlich der Druck neuen Geldes sein. Und an der Börse weiß man das verdammt gut! Händler reagieren darum jetzt auf einen vorübergehenden Börsenrückgang, bis der Moment kommt, in dem Bernanke und/oder Draghi verkünden werden, dass sie die Geldpressen wieder anschmeißen.

Für kommendes Jahr bin ich Aktien gegenüber daher weiterhin aufgeschlossen. Und insbesondere Energie- und Rohstoffaktien gegenüber. In diese Sektoren entstehen nämlich strukturelle Defizite, die in höheren Energie- und Rohstoffpreisen resultieren werden, von denen Energie- und Rohstoffproduzenten in den kommenden Jahren enorm profitieren werden.

Dienstag haben wir unseren TopAktien Jahresabonnenten übrigens einen extra Tipp gesendet. Im Rahmen des dazugehörigen V.I.P.-Services. Eine superstabile Energieaktie, die wir für das 6-Fache des Jahresgewinnes kaufen können. Geringes Risiko. Enormes Gewinnpotenzial. Wenn Sie jetzt ein Jahresabonnement abschließen, bekommen Sie diesen extra Tipp umgehend und damit legen Sie direkt einen guten Start hin. Melden Sie sich hier darum schnell an!

Bernanke möchte jetzt mal eben kein Geld drucken, aber letztendlich hat auch er keine andere Wahl als massig Geld zu drucken. Obama und Konsorten geben nämlich weiterhin viel mehr Geld aus als sie einnehmen. Zudem führen die Wahlen im November dazu, dass Obama alles dafür tut, dass 2012 eine richtige Good-News-Show wird. Er wird darum noch mehr Geld ausgeben, um die „Wirtschaftserholung anzukurbeln“.

Ich gehe darum davon aus, dass Bernanke irgendwann im Sommer verkünden wird, dass er erneut viel Geld drucken wird. Das führt nämlich dazu, dass das Börsensentiment rundum die Wahlen positiv ausfallen wird und Obama problemlos wiedergewählt werden wird.

Wir betrachten Aktien weiterhin positiv, aber wir dürfen die Wahrscheinlichkeit einer sinkenden Börse in den kommenden Wochen/Monaten nicht ausblenden. Ich bin darum froh darüber, dass ich einen Teil meines Geldes in DienstagTrader-Trend gesteckt habe. Ein kräftiger Börsenrückgang kann dazu führen, dass wir dieses Jahr über 100% Rendite erzielen werden. Und das will ich natürlich nicht verpassen! Klicken Sie hier für Informationen.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Dank an die klugen Kerle bei der EZB!

Ich habe in den vergangenen Tagen ziemlich aktiv getwittert. Vier Tweets in drei Tagen! Der durchschnittliche Twitternutzer postet scheinbar vier Tweets pro Stunde, aber ich nutze Twitter nur, um Sie auf Artikel oder Videos aufmerksam zu machen, die ich wirklich interessant finde.

Ich verweise Sie unter anderem auf einen Artikel, in dem klipp und klar erklärt wird, wie Europa es schafft, sich immer tiefer in Schwierigkeiten zu reiten und warum der Druck von Massen Geld bald noch die einzige „Lösung“ sein wird. Der Artikel ist für den Durchschnittsbürger eventuell etwas schwer Lesbar, aber wenn Sie ihn aufmerksam lesen und den Inhalt gut verinnerlichen, werden Sie, denke ich, kreischend Gold und Silber kaufen.

Gold, Silber, aber auch Rohstoffe sind für die nächsten Jahre die ideale Anlage. Der neue „TopAktien Report“ mit drei sehr günstigen Spitzenaktien (siehe Artikel) ist übrigens ausverkauft. Einzelausgaben sind nicht mehr zu haben. Aber kein Grund zur Sorgen, denn ein Abonnement ist im Verhältnis günstiger und dazu bekommen Sie die enorm wertvollen extra Bonus Reporte. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Neben dem Artikel infolgedessen Sie kreischend Gold und Silber kaufen werden, finden Sie auf meiner Twitter Seite auch einen Artikel über spanische und italienische Banken, die mit den Staatsanleihen, die sie mit geliehenem Geld der EZB gekauft haben, schon jetzt Verluste verbuchen.

Sie wissen schon, die EZB druckte 1.000 Milliarden Dollar, verlieh dieses Geld zu 1% Zinsen an europäische Banken und diese kauften damit anschließend Staatsanleihen, die ihnen 4% oder mehr einbrachten. 3% oder sogar mehr kostenloser Gewinn jährlich, aber nur so lange, wie die Anleihenkurse stabil bleiben.

Sollte der Zins auf italienische und spanische Staatsanleihen jedoch steigen, so wie letzte Woche, dann sinken die Anleihenkurse und der kostenlose Gewinn wendet sich in einen kostenlosen Verlust. Dank der klugen Kerle bei der EZB!

Und damit geht es spanischen Banken, denen es ohnehin bereits äußerst schlecht ging, nur noch schlechter. Und wie wird die EZB das nun wieder lösen? Richtig, indem sie noch viel mehr Geld druckt.

In unserem kostenlosen Report „Sei vorbereitet und haben einen Plan!“ erläutern wir Ihnen, warum eine stark steigende Inflation unvermeidbar ist, und wir erklären Ihnen, worin wir unser Geld in den kommenden Jahren nicht investieren werden und worin sehr wohl. Klicken Sie hier, wenn Sie den Report noch nicht gelesen haben.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen