Der Dominoeffekt kommt in Gang

Eine der Aktien unseres Spezialreports über den neuen Internethype ist 3D Systems (DDD). Vorgestern sank der Kurs dieser Aktie um ganze 15%.

Als wir unseren HypeAktien-Report Abonnenten vor gut einer Woche signalisierten, dass sie auf einen starken Kurseinbruch dieser Aktien setzen sollten, zahlten Anleger immer noch das 69-Fache des für 2014 erwarteten Gewinns.

Gewinnwarnung
Vorgestern veröffentlichte DDD eine Gewinnwarnung. Der Vorstand geht jetzt davon aus, dass DDD 2014 ungefähr 0,79$ pro Aktie verdienen wird.

Das ist nicht nur viel weniger als die 1,16$, die Analysten bis vorgestern noch erwarteten, es bedeutet auch, dass DDD 2014 sogar weniger Gewinn machen wird als 2013.

Demnach handelt es sich also um eine Wachstumsaktien mit sinkendem Gewinn. Zweifel sind angebracht.

Doch nicht so großartig
Denn 3D-Printing hat doch Zukunft? Und DDD war doch eine großartige Wachstumsaktie?

Scheinbar ist DDD also doch nicht großartig genug, als dass man dafür mal eben einen absurd hohen Kurs zahlt.

All die armen Leute, die diese Aktie in den vergangenen Monaten zu viel zu hohen Kursen gekauft haben (ohne zuerst auf die Zahlen zu schauen), stehen jetzt mit einem Verlust da und werden nervös.

Der Eine verkauft aus Panik. Der Andere hält seine Aktien noch kurz und hofft, dass sich der Kurs noch erholt.

Bis dann bald allmählich und schmerzhaft klar wird, dass DDD eine Aktie ist, die höchstens diese 10$ wert ist, die sie vor zwei Jahren notierte (siehe Graphik).

Immer nach demselben Schema
Anleger laufen blind hinter Aktien vielversprechender Branchen her. Ein Hype entsteht und die Aktien werden absurd teuer. Anschließend reicht eine negative Meldung aus, um die Kurse in den Keller schnellen zu lassen und Anleger sehr nervös zu machen.

Das erleben wir gerade bei DDD. Und bei einer anderen Aktie unseres Reports, die vorgestern nach Börsenschluss einbrach.

Der Dominoeffekt scheint in Gang zu kommen. Dadurch konnten sich unsere HypeAktien-Report Abonnenten die ersten Gewinne sichern.

Es ist noch nicht zu spät!
Bei einigen anderen Aktien sind wir noch keine Positionen eingegangen, aber wir liegen auf der Lauer.

Es ist also noch nicht zu spät, auf diese besondere, unvermeidliche Entwicklung zu setzen.
Bestellen Sie den Spezialreport hier.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Diese Chance dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!

Ich habe es gestern bereits erwähnt. Wir sehen bei Aktien aus den Bereichen Social Media, Cloud-Technology, 3D-Printing und Application Software den gleichen Hype wie im Jahr 1999.

Damals realisierten Anleger ab März 2000, dass sie absurd hohe Kurse für ICT Aktien gezahlt hatten. Im Anschluss gingen die Kurse dieser Aktien um 80 bis zu 100% in den Keller.

Sogar Aktien erfolgreicher Unternehmen waren derart teuer geworden, dass sie Kurseinbrüche bis zu ganzen 95% aufgetischt bekamen.

Die Vergangenheit wiederholt sich
Nun sehen wir erneut, dass Anleger für solche Aktien, ohne auch nur eine Sekunde nachzudenken, ABSURD HOHE Kurse zahlen.

Für Aktien von Unternehmen, die Verlust schreiben, zahlen Anleger bis zum 50-Fachen des Jahresumsatzes. Und bis zum 48-Fachen des Buchwerts.

Und für Aktien von Unternehmen, die Gewinn verbuchen, zahlen Anleger sogar bis zum 450-Fachen des für 2014 prognostizierten Jahresgewinns.

Damit kosten diese Aktien bis zu 30 Mal mehr als eine durchschnittliche Aktie, die am S&P-500 notiert!

Das geht garantiert schief…

Es steht meiner Ansicht nach so gut wie fest, dass diese lächerlich teuren Aktien Kursrückgänge von 80 bis zu ganzen 100% aufgetischt bekommen werden.

Eine einmalige Chance auf enorme Gewinne
Wenn Sie wissen, dass Kurse bestimmter Aktien reif sind für einen Kurseinbruch, dann wissen Sie als seriöser Anleger, dass sich Ihnen hier eine einmalige Chance auf enorme Gewinne bietet.

In einem Spezialreport haben wir für Sie daher die allerteuersten, überbewertetsten Aktien selektiert. Wir werden von enormen Kursverlusten profitieren!

Wir bieten Ihnen jedoch mehr, als ausschließlich einen Spezialreport…

Klicken Sie hier, um zu lesen, was genau wir tun.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Rächen Sie sich am Internet Crash von 2000!

Erinnern Sie sich noch an den Internet Hype aus dem Jahr 1999? Alle Kurse von Aktien, die mit ICT zu tun hatten, stiegen auf unvorstellbare Höhen. Und die Kurse vieler dieser Aktien fielen letztendlich auf null zurück.

Die Zahl der Privatanleger, die Unternehmen wie World Online, Infineon, Deutsche Telekom, SAP, Gigabell, Mobilcom, Aixtron, EM.TV oder Medion zum Opfer fielen, beläuft sich auf Millionen. Und dann habe ich bestimmt noch einige vergessen…

Woran Sie sich möglicherweise weniger gut erinnern, ist die Tatsache, dass auch die Kurse sehr gut laufender Unternehmen auf viel zu hohe Niveaus stiegen. Und anschließend heftig in den Keller schossen.

Ein Beispiel
Bei Cisco Systems war z.B. bereits im Jahr 2000 glasklar, dass es ein sehr gutes Unternehmen mit einer vielversprechenden Zukunft ist. Das hat sich bewahrheitet, denn Cisco hat auch hinterher bewiesen, dass es ein stabiles, finanziell starkes, sehr gewinnbringendes Unternehmen ist.

Anleger zahlten am Höhepunkt des Hypes doch wirklich das 155-Fache des Jahresgewinns für eine Cisco Aktie. Als die Blase im Jahr 2000 platzte, sank der Kurs von Cisco von 82$ auf einen Tiefpunkt von 8$. Ein Kursrückgang von 90% also.

14 Jahre später notiert Cisco nach wie vor 73% unter dem damals erzielten All Time High!

Dasselbe passierte, in mehr oder weniger großem Ausmaß, auch mit anderen Aktien von damals schon sehr gesunden Unternehmen wie Microsoft, Oracle, Yahoo und Intel. All diese Aktien waren viel zu teuer, woraufhin ein unvermeidbarer, enormer Kursrückgang eintrat.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten den Internet Crash aus dem Jahr 2000 vorhergesehen
Dann hätten Sie auf jeden fall kein Geld verloren. Aber Sie hätten auch eimerweise Geld verdienen können, wenn Sie clever auf diese Kursrückgänge gesetzt hätten.

Ich habe allerdings gute Nachrichten für Sie!

Wir sind nämlich wieder im Jahr 1999 gelandet. Anleger zahlen aktuell lächerlich hohe Kurse für ein ganze Reihe Social Media Aktien und Aktien aus den Bereichen Cloud-Technology und Application Software.

Aktien mit einem KGV von 80 bis 450
Wir haben Aktien von Unternehmen gefunden, die das 25- bis 50-Fache des Umsatzes (!) notieren, obwohl Sie Verlust schreiben. Und Aktien gewinnbringender Unternehmen, die das 80- bis 450-Fache des für dieses Jahr prognostizierten Gewinns notieren.

Es ist mehr als deutlich, dass diese Aktien reif sind für einen ebenso enormen Kursrückgang wie wir beim Zerplatzen der Internetblase im Jahr 2000 erlebten.

Wir sind gerade sehr damit beschäftigt, einen extra Report darüber zu verfassen. In diesem Report nennen wir die teuersten Aktien, die vermutlich am heftigsten im Kurs sinken werden.

Ein Report, der Sie in die Lage versetzt, sich am Internet Crash von 2000 zu rächen! Nächsten Montag mehr dazu…

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen