Dieser Bullenmarkt wird viel heftiger ausfallen!

Seit Nixon 1971 den Goldstandard abgeschafft hat, wurde der amerikanische Dollar systematisch schwächer. Es gab allerdings zwei Mal einen Bullenmarkt, in dem der Dollar stark stieg.

Der erste Dollar Bullenmarkt ereignete sich in den Jahren 1981-1984, als Volcker die Zinsen stark anhob, um die Inflation zu bekämpfen. Infolgedessen entstand die Lateinamerikanische Schuldenkrise.

Asiatische Schuldenkrise
Der zweite Bullenmarkt fand in den Jahren 1995-2001 statt, als Greenspan die Zinsen anhob, um die amerikanische Inflation steuern zu können. Infolgedessen entstand die Asienkrise, an die Sie sich vielleicht noch erinnern können, wenn Sie Bilder wie das untenstehende sehen.

Beide Male verursachte der Dollaranstieg eine große Krise. Aus den gleichen Gründen. In den vorangegangenen Jahren wurde zu viel Geld in Dollar aufgenommen.

Die Schulden in regionalen Währungen häuften sich daraufhin an, Anleger/Investoren schlossen ihre Positionen und brachten ihre Dollar zurück in die USA. Dadurch stieg der Dollar nur noch weiter und verursachte noch mehr Probleme.

Wie Sie der Graphik in diesem Artikel entnehmen konnten, war die Gesamtsumme offener Schulden 1998 allerdings weit geringer als jetzt.

Dritter Dollar Bullenmarkt hat begonnen
Alles deutet daraufhin, dass der dritte Dollar Bullenmarkt begonnen hat. Die Dollargraphik, die ich Ihnen gestern gezeigt habe, ist denkbar eindeutig.

Jeder, der in den vergangenen Jahren Dollar aufgenommen hat, um selbige außerhalb der USA zu investieren/anzulegen, hat mit stetig steigenden Währungsverlusten zu kämpfen. Jeder.

Und das zu einem Zeitpunkt, an dem die Fed kein Geld druckt, während andere große Zentralbanken sehr wohl Geld drucken oder noch kein Geld drucken müssen. Zu einem Zeitpunkt also, in dem die Voraussetzungen für einen steigenden Dollar ohnehin schon ideal sind.

Nebeneffekte werden dieses Mal viel größer sein
Dieser dritte Dollar Bullenmarkt besitzt alle Eigenschaften, um noch viel heftiger zu werden und viel größere Nebeneffekte zu verursachten als die ersten beiden.

Gründe sind:

    • Die schwindelerregend hohe Schuldensumme von 9.000 Milliarden Dollar außerhalb der USA (Dank Fed). 
    • Die Weltwirtschaft besteht zu einem größeren Teil aus Schwellenländern. 
    • Westlichen Ländern geht es wirtschaftlich viel schlechter als während der letzten beiden Krisen.

Eine Mega-Entwicklung
Darum war im gestrigen Newsletter von einer Mega-Entwicklung die Rede, der man zum Opfer fallen kann, wenn man nicht aufpasst. Sie können allerdings auch daran verdienen, wenn Sie rechtzeitig darauf reagieren.

Wir setzen auf die enormen Gewinne, die sich hier ergeben können
Sie auch? Klicken Sie dann hier, um diesen einzigartigen Report zu bestellen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen