Ignorieren Sie es. Oder unternehmen Sie etwas!

Ich hoffe, dass ich Ihnen letzten Donnerstag mit diesem Artikel nicht zu viel Angst eingejagt habe. Das wäre auch unnötig, denn wenn Sie im Vorhinein wissen, dass das Risiko eines starken Börsenrückgangs zunimmt, sind Sie noch rechtzeitig, um etwas zu unternehmen.

Meine Meinung ist klar. Man kann sein Geld in den kommenden Jahren besser in Aktien investieren als auf ein Sparbuch einzahlen oder in Anleihen stecken. Denn die beiden letzten Möglichkeiten sind mit dem Risiko behaftet, dass Sie Ihr Geld (oder seine Kaufkraft) definitiv verlieren.

Es wäre allerdings vernünftig, eine Optionsstrategie bei der Hand zu haben, die man immer dann einsetzen kann, wenn der Börsentrend zu sinken beginnt. Denn dann bleiben die negativen Folgen eines Börsenrückgangs begrenzt.

Ein gewarnter Mensch zählt für zwei
Ich habe Sie hiermit auf jeden Fall gewarnt. Sollten Sie sich dazu entscheiden, meine Warnung zu ignorieren, können Sie es sich selber hinterher doppelt so übelnehmen, wenn Sie starke Kursrückgänge aufgetischt bekommen. Vor allem weil wir Ihnen eine sehr leicht umsetzbare Abdeckstrategie auf dem Präsentierteller anbieten. Und das dann auch noch zu einem Freundschaftspreis! Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Portefeuille immer rechtzeitig schützen wollen.

Ich möchte Ihnen allerdings dennoch mitteilen, dass ich mich mit meiner Warnung in guter Gesellschaft befinde. Mich umgeben Menschen, die vor den Crashs 1987, 2000 und 2008 öffentlich gewarnt haben.

Unten sehen Sie ein eine Woche altes Interview mit Marc Faber. Er warnt davor, dass sogar schon in diesem Jahr ein enormer Börsenrückgang eintreten wird.

Im Interview weist Faber auf Stan Druckenmiller hin, einen der erfolgreichsten Hedgefonds-Manager der letzten dreißig Jahre. Druckenmiller warnte letzte Woche davor, dass der aktuelle Börsenanstieg sich im siebten oder achten Inning befände. Zudem habe ich ein Interview mit Dennis Gartman gesehen, den die Tatsache, dass so viele Insider aktuell ihre Aktien verkaufen, misstrauisch stimmt.

Schauen Sie sich kurz diese Graphik an
Dann habe ich für Sie noch eine Graphik von der Zero Hedge Website stibitzt. Schauen Sie sich die Graphik gut an.

Sie zeigt, wie viel Prozent aller Aktien aktuell als zu teuer eingestuft werden. Es ist seit 2001 zwei Mal passiert, dass so viele Aktien zu teuer waren. Beide Male trat anschließend ein starker Börsenrückgang ein.

Wann wird es passieren?
Wenn wir das wüssten, wäre Anlegen enorm leicht und wir würden jährlich viele hunderte Prozent verdienen. Niemand weiß so etwas ganz genau. Meiner Meinung nach muss man als Anleger starke Indikatoren berücksichtigen.

Was also tun?
Profitieren Sie möglichst ausgiebig vom aktuellen Börsenanstieg, aber legen Sie sich auch einen Plan zurecht, den Sie einsetzen können, sobald der Börsentrend zu sinken beginnt. Oben habe ich bereits auf den Super Options Report hingewiesen, in dem Sie eine leicht umsetzbare Abdeckstrategie finden, wenn Sie ganz normal in Aktien investieren.

Profitieren Sie ausgiebig von steigender und sinkender Börse
Auch mit DienstagTrader-Trend profitieren wir vom aktuellen Börsenanstieg. In diesem Jahr haben wir bis jetzt 14% erzielt, während die Börse um 9,5% gestiegen ist. Kein Problem also, sollte die Börse weiter steigen!

Sobald der Börsentrend jedoch zu sinken beginnt, werden wir mit dieser einzigartigen Strategie auf sinkende Kurse von Aktien setzen, die zu Unternehmen gehören, die viel schlechter zu laufen scheinen, als bis dato erwartet wurde.

Erzielen Sie enorme Gewinne bei starkem Börsenrückgang
Eine leicht umsetzbare Strategie, bei der Sie einmal pro Woche einige Signale umsetzen, bei der Sie ausschließlich in Aktien investieren und bei der Sie enorme Gewinne erzielen werden, wenn dieser kräftige Börsenrückgang wirklich eintreten sollte. Geht es noch besser? Schließen Sie hier ein DienstagTrader-Trend Abonnement ab.

Ignorieren Sie meine Warnung. Oder unternehmen Sie etwas. Sie haben die Wahl!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen