Zunehmende Aufmerksamkeit für Gold als sicherer Hafen

Ende 2012 habe ich in diesem Artikel geschrieben, dass die Zentralbanken es immer eiliger haben, den Goldvorrat aus New York, Toronto, Paris oder London ins eigene Land zurückzuholen und dort aufzubewahren.

Ich schrieb unter anderem Folgendes:

Wäre ich z.B. Wolfgang Schäuble, dann hätte ich große Angst, dass in Fort Knox nicht ausreichend Gold liegt. Ich würde das deutsche Gold darum zurück nach Deutschland holen, bevor andere Länder das Gleiche tun. Denn wer zuletzt kommt, könnte vielleicht zu hören bekommen, dass das Gold ganz einfach weg ist.

In den vergangenen Wochen gab es unterschiedliche Entwicklungen, die darauf schließen lassen, dass physisches Gold von Zentralbankern, Politikern und den gängigen Medien immer häufiger als wichtiger, sicherer Hafen betrachtet wird.

122 Tonnen Gold zurück in die Niederlande
Die niederländische Zentralbank hat 122 Tonnen Gold aus den USA zurück ins eigene Land geholt. Klammheimlich. Offiziell möchte die niederländische Zentralbank dadurch eine gelichmäßigere Verteilung auf die unterschiedlichen Orte erzielen. Das ist natürlich ganz bewusst aus den Fingern gesogener Unsinn.

Der wahre Grund ist viel interessanter, aber den kennen wir aktuell noch nicht. Ich kann mir allerdings sehr gut vorstellen, dass in anderen Ländern ein noch größerer Druck entstehen wird.

Schweizer Referendum
Auch darüber haben Sie sicherlich schon etwas gelesen. Wenn die Schweizer am kommenden Sonntag mit JA stimmen, muss die Schweizerische Nationalbank (SNB) mal eben 1.500 Tonnen physisches Gold kaufen und das im Ausland aufbewahrte Gold zurück in die Schweiz holen. Außerdem darf die SNB zwar Geld drucken, aber sie muss 20% jedes gedruckten Franken in physisches Gold umsetzen. Und das Land darf nie wieder ein Gramm Gold verkaufen.

Und ein JA wird vermutlich eine Schockwelle verursachen. Am Goldmarkt und am Währungsmarkt.

Aktuell sieht es allerdings so aus, als würden die Schweizer mit NEIN stimmen. Zu viele Menschen befürchten (zu Recht), dass der Schweizer Franke bei einem JA-Votum zu schnell steigen und der wirtschaftliche Schock zu groß sein würde.

Es darf allerdings davon ausgegangen werden, dass ein großer Teil der (laut letzten Schätzungen) 47% NEIN-Wähler dem Protest gegen die SNB-Politik zwar zustimmen, die vorgeschlagene Lösung jedoch für zu drastisch halten.

JA oder NEIN – Das schweizer Referendum verschafft Gold weltweite Aufmerksamkeit als sicherer Hafen.

Greenspan
Ich habe in diesem Artikel über Greenspans Bekenntnis berichtet, dass eine Zentralbank kein unabhängiges Organ sei. Seine jüngsten Aussagen über Gold erhielten insbesondere in den amerikanischen Medien die nötige Aufmerksamkeit.

Er sagte, Zentralbanken hätten einen guten Grund für den Besitz von Gold, weil dies das einzige Geld sei, das tausende Jahre wertbeständig geblieben ist. Zudem geht er davon aus, dass Gold in ein paar Jahren measurably higher notieren wird.

Jemals einen (Ex-) Zentralbanker so etwas über Gold sagen hören?
Ich zumindest nicht!

Und dann noch Duisenberg
Während einer Fernsehreportage über das schweizer Referendum habe ich Archivbilder von Wim Duisenberg (Ex-Präsident der Europäischen Zentralbank) im Goldtresor der niederländischen Zentralbank gesehen. Seine damalige Bemerkung sagt alles:

Gold besitzt man, wenn Not am Mann ist.

Wie sehr vertrauen Sie dem Finanzsystem?
Duisenberg machte diese Bemerkung in den 90er Jahren in Zeiten des Wirtschaftsaufschwungs. Als wirklich jeder voll und ganz an das Finanzsystem glaubte, gab er jedem den versteckten Rat, dass man auch etwas Gold besitzen sollte. Für Zeiten, in denen Not am Mann ist.

Mein Rat
Denken Sie darüber nach, wie sehr Sie dem heutigen Finanzsystem vertrauen. Oder ob Sie an einen wertbeständigen Euro glauben. Und entscheiden Sie dann, wie viel Ihres Ersparten Sie in Gold und/oder Silber umsetzen.

Wie Sie vielleicht schon wissen, traue ich persönlich dem Finanzsystem sehr wenig. Ich habe daher auch recht viel physisches Gold und Silber und ich werde auch weiterhin in Etappen hinzukaufen. Hier finden Sie die Goldanbieter, die ich für die besten halte.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen