Drei Trigger für den nächsten Gold- und Silberhype

Ich führe diesen Artikel vom letzten Montag kurz fort, denn es ist wichtig, dass Sie sich ein vollständiges Bild machen. Sie haben gehört, warum Kyle Bass der Rohstoffbörse COMEX nicht vertraut. Kyle Bass hat letztes Jahr genau das Gleiche gemacht, was De Gaulle vor 45 Jahren gemacht hat. Er glaubte nicht an Papierversprechen. Er wollte sein Gold ausgehändigt haben.

Dann erinnere ich Sie noch kurz an diesen Artikel, in dem ich Ihnen beschrieb, was die westlichen Zentralbanken mit ihrem (also unserem) Goldvorrat aushecken. Sie nutzen das Leasing/Swapping und ein sehr großer Teil des Goldes wird bei dem Amerikanern, Kanadiern und Engländern aufbewahrt. Ob noch alles da ist, ist die Frage.

Hosen runter lassen
Je länger die Krise dauert, desto stärker fordern Politiker und die politische Öffentlichkeit Transparenz bezüglich der Goldposition der Zentralbanken. Und desto wahrscheinlicher werden Zentralbanken dazu gezwungen, ihr Gold ins eigene Land zurückzuholen. Und desto wahrscheinlicher müssen Zentralbanken die Hosen runter lassen.

Zusammengefasst wird der nächste Gold- und Silberhype durch einen (oder mehrere) der folgenden drei Trigger in Gang gesetzt werden:

    • Anleger/Fondsverwalter/Hedge Fonds Manager, die Futures und ETFs nicht mehr vertrauen und darum physisches Gold kaufen/anfordern/liefern lassen.
    • Zentralbanken, die ihr Gold ins eigene Land zurückholen und/oder zur Transparenz bezüglich ihrer eigenen Goldpositionen gezwungen werden.
    • Die große Öffentlichkeit, die realisiert, dass sie mit ihren Sparkonten dicke Miese macht und einen neuen sicheren Hafen für ihr Geld sucht.


Manipuliert wird immer

Die ersten beiden Trigger sind Folgen der Goldpreismanipulation. Der dritte ist eine Folge der Manipulation der Zinstarife und dem massenhaften Gelddruck. Wie man es auch dreht und wendet, es herrscht Manipulation an allen Fronten. Und das ist gar nicht komisch, denn manipuliert wird immer.

Ich kaufe weiterhin Gold und Silber. Und ich mache es bei diesen Anbietern.
Und ich kaufe weiterhin günstige Goldaktien starker Goldproduzenten.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen