Lage verschlimmert sich immer weiter

Ich muss kurz auf diesen Artikel zurückkommen, den ich Ihnen letzte Woche geschickt habe. Er behandelte das zunehmende Risiko einer Bankenkrise. Denn die Lage verschlimmert sich immer weiter.

Lage bei Deutscher Bank verschlimmert sich zusehends
Auf Bloomberg habe ich gestern die folgende Graphik über die geplagte Deutsche Bank gesehen. Die mit Abstand größte Bank Europas.

Der Preis des Credit Default Swaps schoss letzte Woche weiter hinauf. Und die Zinsen für CoCo-Anleihen (Contingent Convertible Bonds), die die DB herausgibt, haben sich seit der Herausgabe verdoppelt.

Wenn die Deutsche Bank also jetzt Geld einnehmen wollte, indem CoCo-Anleihen vergeben würden, dann müsste die Bank dafür satte 12% Zinsen zahlen. Das sagt genug.

Deutsche Bank wird andere Banken mit hinunter ziehen
Der Kurs der DB Aktie ist seit letzter Woche noch weiter gesunken. Sie notiert jetzt ganze 27% unter dem Tiefpunkt, der während der Kreditkrise im Januar 2009 erreicht wurde.

Zeitgleich lese ich sehr besorgniserregende Schlagzeilen über griechische, italienische, australische und japanische Banken. Hier eine aktuelle Meldung über italienische Banken.

Und derartige Schlagzeilen über griechische Banken konnte man natürlich mit Leichtigkeit vorhersehen.

Die Lage ist besorgniserregend.

Die Deutsche Bank scheint auf gutem Weg in eine Pleite zu sein. Und das würde einen desaströsen Dominoeffekt verursachen.

Und wie immer bei solchen Krisen, ist der normale Sparkunde der Dumme.

Maßnahmen, die Ihre Ersparnisse schützen sind jetzt essentiell!
In einem kostenlosen Report informieren wir Sie über die enormen Risiken, die wir mit unserem Sparkonto eingehen und wir nennen Ihnen fünf Maßnahmen, mit denen Sie sich davor schützen können. Bestellen Sie diesen einzigartigen gratis Report hier.