Verstehen Sie das? Ich jedenfalls nicht…

Obama wiedergewählt. Ich habe Mittwochmorgen zufällig den letzten Teil seiner Siegesrede live im Internet gesehen. Ich bekam davon eine Gänsehaut. Auch wenn ich kein Fan von Obama bin (auch kein Romney Fan) und wenn mir verdammt klar ist, dass dort ein Schauspieler steht, der ein Theaterstück aufführt, weiß Obama wie kein Anderer, wie er eine Rede halten muss.

Abends sah ich dann im Fernsehen Ausschnitte aus dem ersten Teil seiner Rede. Und während die Menge und die Fernsehkommentatoren vor Begeisterung überschäumten, blieb mir der Mund vor Verwunderung offen stehen. Obama sagte wortwörtlich dies:

„We want our children to live in an America that isn’t burdened by debt…“

Und nun kurz die nackten Tatsachen
Seit dem Jahr 1789 haben 42 amerikanische Präsidenten innerhalb von ungefähr 211 Jahren die amerikanische Staatsverschuldung auf $5,7 Billionen auflaufen lassen. Bush brauchte danach gerade einmal acht Jahre, um ganze $4,9 Billionen extra Schulden zu machen. Als Bush abtrat, wurde das als eine unglaubliche „Leistung“ betrachtet.

Obama übertraf ihn aber sogar. Er brauchte drei Jahre und 10 Monate, um ganze $5,6 Billionen zusätzliche Schulden zu machen und damit die Staatsverschuldung auf schlappe $16,2 Billionen auflaufen zu lassen. Was Bush innerhalb von acht Jahren „leistete“, hat Obama in weniger als vier Jahren übertroffen.

1 gegen 42
Der Mann, der ganz allein innerhalb von vier Jahren genauso viele Schulden gemacht hat, wie 42 Präsidenten innerhalb von 211 Jahren, verkündet in seiner Siegesrede zuckersüß, dass „wir unsere Kinder nicht mit enormen Schuldenbergen belasten dürfen“.

Während er eine hohle Rhetorik herauskramt, jubelt die Menge. Und die Politikanalysten und Fernsehkommentatoren sind wild begeistert.

Wie kann es möglich sein, dass derart große Menschenmassen es schaffen, an den einfachen, nackten Tatsachen vorbeizuschauen? Oder sie schlichtweg ignorieren? Und wie kann es sein, dass Menschen eine solche Volksverdummung wie süße Medizin schlucken?

Verstehen Sie das? Ich jedenfalls nicht…

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen