Wenn Sie ein Leben lang glauben etwas zu wissen…

Wenn Sie diesen Newsletter schon eine Weile erhalten, wissen Sie, wie ich über Zentralbanker denke. Eine Truppe Idioten, die das Finanzsystem auf eine Weise zerstöre, die den einfachen Bürger als Opfer dastehen lässt.

Ich verachte die Aktionen der Zentralbanker allerdings insbesondere so sehr, weil sie unabhängig sein sollten. Sie müssten dem kurzsichtigen Denken der Politiker eher etwas entgegensetzen.

Denn eine Zentralbank ist unabhängig. Zumindest wurde mir das so beigebracht.

Greenspan bringt unsere Vorstellungen durcheinander
Kaum etwas ist weniger wahr. Das zeigte sich vor gut drei Wochen, während einer Investment Conference in New Orleans. Denn dort nahm Allen Greenspan an einer Podiumsdiskussion teil.

Während der Diskussion warf Marc Faber der Fed vor, dass sie in den vergangenen Jahren das amerikanische Haushaltsdefizit durch das massive Gelddrucken finanziert habe.

Unabhängigkeit der Zentralbank ist ein Mythos
Greenspan antwortete darauf, dass Faber falschherum denke. „Sie sollten das den Politikern vorwerfen. Sie entscheiden immer mehr Geld auszugeben, woraufhin die Zentralbank einfach reagieren muss.

„Wenn man nur reagiert, gerät die Unabhängigkeit der Zentralbank dann nicht in Gefahr?“, war die nächste Frage. Darauf gab Maestro Greenspan die für alle anwesenden überraschende, sogar erschreckende Antwort:

I never said the central bank is independent!“

Nie zuvor hat ein (Ex-)Zentralbanker so klar gesagt, dass eine Zentralbank absolut nicht unabhängig ist. Dass ein Zentralbanker letztendlich das tun muss, was die Politik von ihm erwartet.

Beschützer des Bankensystems
Des Weiteren habe ich gelesen, dass Greenspan erklärte, dass die Rolle der Zentralbank keineswegs darin läge, den Wert der Währung zu schützen, sondern das Bankensystem zu beschützen. Er erinnerte daran, dass die Fed als Reaktion auf die Panik von 1907 gegründet wurde.

Sollte jemals wieder so etwas passieren, sollte es einen Lender of last resort geben, bzw. eine Instanz, die dafür Sorgetragen könnte, dass Banken während einer Krise durch Liquiditätsprobleme nicht unnötig pleitegehen müssten.

Warum das so erschreckend ist
Es ist so erschreckend, weil Politiker sich grenzenlos Gründe aus den Fingern saugen können, um mehr Geld ausgeben zu können. Das Haushaltsdefizit steigt dadurch nur weiter an. Niemand hält sie auf.

Die Zentralbank hat lediglich eine unterstützende Rolle und setzt dem kurzsichtigen Denken der Politiker daher nichts entgegen. Grrrrrr!!

Schließen Sie hier ein TopAktien Jahresabonnement ab.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen